Therapieerwartungen bei Angststörungen

Das tagesklinische Therapieangebot des 8-Wochen-Rehabitlitationsprogrammes beinhaltet:

  • Wöchentlich durchschnittlich 6 therapeutische Stunden (Gruppen- und Einzelpsychotherapie, Ergotherapie)
  • Physio- und Sporttherapie einzeln und in der Gruppe 4 Stunden wöchentlich
  • Entspannungstraining nach Jacobson
  • Selbtsicherheitstraining nach Ullrich (Nein-sagen, Soziale Kontakte knüpfen) 1 Stunde wöchentlich
  • Computertrainingsmethoden 1 Stunde wöchentlich. 

Dabei legen wir besonders Wert auf:

  • Erlernen des Umgangs mit der Angst (Entspannungsübungen, Sport usw.)
  • Expositionsübungen (langsames Aufsuchen/Konfrontation der angstauslösenden Stimuli)
  • die Beachtung des Sozialverhaltens in der Gruppe
  • Einleitung von sozialmedizinischen Massnahmen (Berufsberatung, Hilfestellungen bei Berufs-, Ausbildungs-, finanziellen- und Wohnort-Fragen, etc.).

Die Therapieziele die wir grundsätzlich setzten sind:

  • Reduktion der Angst, dauerhaft
  • Erlernen von Entspannungsübungen
  • Verhinderung von Folgeerscheinungen, wie soziale Isolation, Depression, Suizidalität, etc.

Dazu arbeiten wir mit der Patientin zunächst in einer ersten Prozessphase:

  • an der Therapiemotivation
  • an der Compliance
  • Vertieftes Verständnis der Problem- und Krankheitszusammenhänge
  • am Zugang zur körperlichen Erlebnisfähigkeit über Sport- und Physiotherapie.

Diese erste Prozessphase kann sich über einen längeren Zeitraum, oft sogar über die gesamte Dauer der 8 Wochen erstrecken. Das bedeutet, dass Symptomfreiheit nicht erreicht wird, aber das Bewusstsein für weitere therapeutische Schritte geschaffen worden ist.

Abhängig von der Persönlichkeitsstruktur und den kognitiven Fähigkeiten kann ferner:

  • an der Introspektionsfähigkeit
  • an der Konfrontierbarkeit
  • an der Konfliktfähigkeit gearbeitet werden.

Falls indiziert werden auch mediamentöse Therapien eingesetzt, dies in Rücksprache mit den vor- und nachbehandelnden Aerzten. 

Wissenschaftlich zu erwartende Erfolgsrate

Follow-up-Untersuchungen bei ambulanten kognitiven Verhaltenstherapien der Angststörungen weisen folgende Resultate auf:

  • 60-75% der Patienten profitieren von Expositionstherapien in vivo (Barlow, 1998).
  • Panikkontrollbehandlungen nach Telch et al. (1993) bewirken 63% Panikfreiheit.
  • Hoch potente Benzodiazepine sowie Antidepressiva nützen im Vergleich zu Reizüberflutung und kognitv-verhaltenstherapeutische Programme bei Panikstörung nur wenig (Clum et al., 1993). Benzodiazepine sollten in Kombination mit Antidepressiva verschrieben werden (Salman et al., 2001)
  • Massierte Reizkonfrontation nützt bei Agoraphobie am meisten (Schneider & Margraf, 1998).
  • Bei drohenden Ohnmachtsanfällen (Blut-, Spritzen-, und Verletzungsphobie) ist die angewandte Anspannung nach Öst bisher die Therapie der Wahl (Öst, 1996)

Das einzeltherapeutische Angbeot

Expositionen und Einzeltherapie nach Bedarf.

Literatur

Clum, G.A., Clum, G.A., & Surls, R. (1993). A meta-analysis of treatments for panic disorder. Journal of Consulting and Clinical Psychology, 61, 317-326.
Barlow, D.H., Esler, J.L., Vitali, A.E. (1998). Psychosocial treatments for panic disorders, phobisa, and generalized anxiety disorder: In P.E. Nathan and J.M. Gorman (Eds.). Treatments that work. New York: Oxford University Press.
Öst, L.G. (1996). Spezifische Phobien: In J. Margraf (Hrsg). Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Berlin: Springer.
Schneider, S. & Margraf, J. (1998). Agoraphobie und Panikstörung. Göttingen: Hogrefe.
Salzman, C., Goldenberg, I., Bruce, S.E., & Keller, M.B. (2001). Pharmacologic treatment of anxiety disorders in 1989 versus 1996: Results from the Harvard/Brown anxiety disorders research program. Journal of Clinical Psychiatry, 62(3), 149-152.
Telch, M.J., Lucas, J.A., Schmidt, N.B., Hanna, H., Jaimez, T.S. & Lucas, R.A. (1993). Group cognitive-behavioral treatment of panic disorder. Behaviour Research and Therapy, 31, 279-287.

Beispielstundenplan

Beispielstundenplan der Tagesklinischen Behandlung über den ganzen Tag. Eine Tagesklinische Behandlung nur am Nachmittag ist ebenfalls möglich. Bei Einzeltherapien sowie Einzelterminen individuelle Terminplanung.