Störungsbilder

Der Vertrag zwischen der Santé Suisse und dem Medizinischen Zentrum Geissberg gilt für folgende Störungen und Indikationen:

Essstörungen Zwang Depressionen
files/MZG/Stoerungsbilder/Essstoerung.jpg files/MZG/Stoerungsbilder/Zwang.jpg files/MZG/Stoerungsbilder/Depression.jpg
Burnout Borderline Klaustrophobie/Angst
files/MZG/Stoerungsbilder/Burnout.jpg files/MZG/Stoerungsbilder/Boderline.jpg files/MZG/Stoerungsbilder/Klaustrophobie-Angst.jpg
HWS-Schmerzen Sucht Schmerzen allgemein
files/MZG/Stoerungsbilder/HWS-Schmerzen.jpg files/MZG/Stoerungsbilder/Sucht.jpg files/MZG/Stoerungsbilder/Schmerzen-allgemein.jpg
     

(1) Anorexia nervosa (Magersucht)
(2) Bulimia nervosa (Brechsucht)
(3) Adipositas (Übergewicht)
(4) Angststörungen, Phobien
(5) Zwangsstörungen
(6) Depressionen
(7) Chronischer Schmerz und chronisches Krankheitsverhalten, HWS-Distorsion (Schleudertrauma), Tinnitus
(8) Alkohol-, Drogen- und Medikamentenmissbrauch, Spielsucht
(9) Allergien
(10) Tumorleiden im therapiefreien Intervall
(11) Schädel-Hirntrauma
(12) Multiple Sklerose

Neben diesen Behandlungsschwerpunkten können auch Patienten aufgenommen werden, die unter psychophysischer Erschöpfung sowie akuten und posttraumatischen Belastungsreaktionen jeglicher Art leiden.

Der Ausprägungsgrad der jeweiligen Störung sollte zu Behandlungsbeginn mittelschwer sein. Die Patienten müssen sich selbst versorgen können. Im Rahmen der wohnortnahen Therapie müssen sie auch in der Lage sein, je nach Programm wöchentlich bzw. täglich im Medizinischen Zentrum zu erscheinen und externe Therapieangebote wahrzunehmen. Der Status der Berufsausübung umfasst Arbeitsfähigkeit und Arbeitsunfähigkeit, der berufliche Status Beschäftigung jeden Ausmasses (von IV-Berentung über Arbeitslosigkeit und Ausbildung bis hin zu Teil- oder Vollzeitbeschäftigung).

Die Patienten sollten, wenn möglich, im näheren Einzugsgebiet des Rehabilitationszentrums wohnen, um die Kooperation mit vor- und nachbehandelnden Ärzten, Sozialarbeitern, Arbeitsämtern und weiteren, in die Behandlung der Patienten involvierten Institutionen, während und nach dem Rehabilitationsprogramm optimal zu gewährleisten. Das Konzept der wohnortnahen Betreuung schliesst auch den Kontakt zu Familienmitgliedern mit ein. Die Patienten können auf diese Weise das während des Tages Erfahrene und Gelernte sofort in ihrem natürlichen, häuslichen und gewohntem Umfeld umsetzen und anwenden und gleich anschliessend in der Therapie darüber sprechen.

Nach Beendigung des 8–Wochen Rehabilitationsprogramms im Medizinischen Zentrum kehren die Patienten üblicherweise zu den vorher bereits involvierten Ärzten/Therapeuten zurück.

Hat der Patient keinen entsprechenden Bezugsrahmen, bieten wir auch eine über das 8–Wochenprogramm hinausgehende Einzel- und Gruppenbetreuung über den Tag und abends an.